Archiv für den Monat November 2014

Das war also Ostern

Letztens war Ostern. Also bei uns halt. Der Osterhase hat eine Extrarunde eingelegt und hat alle Schnuller geholt. Und ich hatte noch nie solche Angst vor Ostern. Wir kennen unser Töchterchen, wissen, wozu sie fähig ist. Wenn Mama und Papa sich partout nicht fügen wollen, wird es laut und ungemütlich. Vor allem für die Kleine selbst, sie wirft sich dann ohne Rücksicht auf Verluste nach hinten und geht einfach mal davon aus, dass einer da ist, der sie auffängt. In jedem Managementseminar wäre sie die Königin der vertrauensbildenden Spiele.

Dementsprechend haben wir uns vor diesem Tag gefürchtet, ihn immer wieder nach hinten verschoben. „Heute ist sie nicht so gut drauf“, „Ich glaube, sie zahnt“, „Die Woche ist mir einfach zu stressig“, „Ui, es regnet“, „Heute ist Dienstag“. Die Ausreden gingen uns nicht aus. Bis letzte Woche, als uns einfach kein Grund mehr einfallen wollte, es nicht zu tun. Es war Zeit für den Osterhasen.

Die Vorbereitungen beschäftigten uns einige Tage. Was ist der richtige Zeitpunkt? Wenn die Schnuller vor dem Schlafengehen weg sind, wird der Abend ein Debakel. Wenn die Schnuller über Nacht weg sind, wird der Morgen ein Debakel. Wenn der Osterhase tagsüber kommt, fehlt irgendwie der Zauber, der Osterhase ist ja kein Elektriker, der „zwischen 8 und 12 Uhr“ auftaucht, oder auch nicht. Immer wieder bekräftigten wir uns gegenseitig, nicht einzuknicken. Diesmal wirklich. Stark sein. Nicht nachgeben.

Der Abend kam und das Kind legte die Schnuller gemeinsam mit der besten Mama der Welt hinaus auf den Balkon. Das Gute-Nacht-Ritual dauerte seeehr lange, lief aber ohne großes Drama ab. Die Nacht war ruhig. Der Morgen war ruhig. Wir waren schon ein wenig misstrauisch, irgendwann müsste ja der große Ausbruch kommen, oder? Er kam nicht. Stattdessen kam echte Enttäuschung. Das erste Mal, als die heiß ersehnte rosarote Gitarre nicht von alleine spielen konnte. Und das zweite Mal, als sie mich unter leisen Tränen fragte: „Wenn der Osterhase die Geschenke wieder abholt, krieg ich dann die Schnuller zurück?“ „Nein, mein Schatz, du bist ja schon ein großes Mädchen.“ Ein Tag lang Brüllen wäre mir lieber gewesen.

Als ich die Schnuller in ein Sackerl steckte und wegräumte, wurde ich richtig wehmütig. Es ist nicht einfach, groß zu werden.

Getaggt mit , , , , , , , ,

Endlich Rosa

Es ist soweit. Mein schlimmster Alptraum ist wahr. Ich habe lange dagegen angekämpft, aber doch verloren. Das bisher schönste Kind der Welt ist rosa geworden. Wir haben inzwischen rosa Pyjamas, T-Shirts, Pullis, Strumpfhosen und Socken. Dazu sind beide Puppen ganz in rosa gekleidet, eine hat eine rosa Bademantel, die andere sogar knallrosa Haare.

Da endet der Wahnsinn aber noch nicht. Gehen wir zum Bipa, bleibt das Kind todsicher vor einem rosa Regal stehen, in dem Kinder-Kosmetika und Schminke stehen. Ja, so was gibt es wirklich. Gehen wir zum Interspar, steuert sie die Abteilung mit den kleinen roas Ponys und Einhörnern an. An Halloween durfte sie sich als Fee verkleiden, das einzig schreckliche daran war, dass die Fee ganz rosa war. Na gut, es war schon auch ein wenig süß, aber muss man so einen rosa Tüllrock wirklich den ganzen Tag inklusive Einkaufen und Mittagsschlaferl tragen? Eben.

Wie es scheint, ist aus dem Kind nun doch ein richtiges Mädchen geworden. Was rosa ist, muss sie haben. Mit einer Einschränkung. Sie hat uns letztens erklärt, dass der Osterhase doch nicht kommen muss, um die Schnuller zu holen. Dafür pfeift sie sogar auf die rosa Gitarre.

Getaggt mit , , , , , , ,