Archiv für den Monat Januar 2012

Orden für alle

Das freut einen doch. FPÖ-Chef HC Strache soll das „Große Goldene Ehrenzeichen“ bekommen, aber nicht irgendeines, sondern gleich das „mit dem Stern“. Grund für die Auszeichnung ist seine zehnjährige Tätigkeit im Nationalrat bzw. im Wiener Landtag. Ein Mann, der nicht durch irgendein Talent, sondern nur durch eine große Klappe, eine unerklärliche Angst vor dem Fremden und strunzdumme Polit-Slogans aufgefallen ist, hat es geschafft, zehn Jahre lang einen äußerst gut bezahlten Posten im Dienste des Staates zu halten. Vermutlich ist alleine diese Tatsache einen Orden wert.

Ich finde also, dass noch mehr Menschen einen solchen verdient haben.

Der Landwirtschaftsminister dafür, dass er nicht durch irgendwelche Wortmeldungen stört. Niki Lauda dafür, dass er die höchste moralische Instanz im Land ist. Marcel Hirscher dafür, dass die Kroaten nicht mehr böse auf uns sind. Der Herr Kapitän dafür, dass er ganz nahe an die Insel herangefahren ist, um Menschenleben zu retten. Faymann und Spindelegger dafür, dass sie so brav sind. Und das gesamte BZÖ – aber erst wenn es kapiert, dass niemand es will.

Advertisements

Schnee ist Mist

Eigentlich hätte dieser Artikel Schnee ist S****** heißen sollen, aber immerhin will ich hier familientauglich bleiben. Obwohl inhaltlich hätte es schon gestimmt. Schnee ist blöd. Zumindest wenn er dann kommt, wenn ihn keiner mehr braucht. Also Mitte Jänner zum Beispiel.

Wo war er am ersten Adventwochenende, als ich mich zum ersten Mal über ein Weihnachtslied im Radio gefreut habe? (Gut, „gefreut“ ist ein bisschen viel, „als mich die Weihnachtslieder im Radio zum ersten Mal nicht aggressiv gemacht haben“ passt vermutlich besser.) Wo war der Schnee am Weihnachtsabend, als der junge Hartlauer-Löwe seine Wette gewonnen und tausende Kunden kein Geld zurückbekommen haben? Wo war er, als ich in den Tagen vor Silvester endlich einmal Zeit für einen Spaziergang im Winter gehabt hätte? Er war nicht da. Und ich war beleidigt.

Ich bin mir fast sicher, der Schnee hat das heuer persönlich gemeint. Er kommt absichtlich zu spät, vermutlich wegen El Nino oder Al Gore, ich merke mir nie, wer von den beiden für und wer gegen das Klima ist. Jetzt liegt er herum und macht Schwierigkeiten. Er pöbelt uns stumm an. Stumm und dreckig.

Schnee, unter uns: Du hattest Deine Chance. Jetzt nicht mehr.

Einfach aussitzen

Das macht man so in Österreich, oder? Man tut was, was nicht in Ordnung ist, und kommt damit durch. Ich frage mich manchmal wie es möglich ist, sich so große Eier wachsen zu lassen, damit man solche Sachen ungeniert durchzieht und sich dann auch noch in die Öffentlichkeit stellt und einfach sagt: Nein, das war gar nicht so. Meinen Diplomatenpass wollte ich gar nicht. In dem Plastiksackerl war kein Geld. Der wird Büroleiter ob ihr wollt oder nicht. Das ist eine Verleumdungskampagne! Da gilt die Unschuldsvermutung.

Das würde ich gerne können. Ich würde sehr gerne Sachen machen, die man eigentlich nicht tun sollte und dann einfach nur da stehen, breit lächeln und abwarten. Ich würde sehr gerne sehen, wie das ist, wenn alle auf mich einreden und spätestens wenn sie heiser sind merken, dass ich ihnen gar nicht zugehört habe.

Vielleicht macht der Humboldt bald ein Seminar dazu. „Geschafft! Weiße Weste.“